Ufer


Ufer
1. Am Ufer ist die Sicherheit, im Heer der Reichthum.
2. Am Ufer stehen nützt nichts, wenn der Fluss vertrocknet ist.
3. Am unterspülten Ufer ist bös baden.
Böhm.: Koupej se drže se břehu. (Čelakovsky, 249.)
4. Die Ufer halten (hemmen) das Wasser.Simrock, 10614; Körte, 6117; Graf, 130, 379.
Mit Bezug auf die Verpflichtung, die Deiche in gutem Stand zu erhalten. Bei Tunnicius (1092): De overen holden dat water. (Littus aqua cohibet, ne possintire per arva.)
5. Einem unterspülten Ufer ist nicht zu trauen.
Böhm.: Podemlenému břehu nevčř. (Čelakovsky, 249.)
6. Hohe Ufer, tiefe Sprünge.
7. Je weiter die Ufer, je schwerer der Sprung.
8. Man mag am Ufer ersaufen oder im tiefen Meer, es ist beides ersoffen.
9. Nahe am Ufer rudern, ist besser, als weit vom Lande segeln.
Holl.: Bij de wal langs vaart men zekerst. (Bohn I, 301.)
10. Niedrige Ufer sind leicht (bald) überschwemmt.
11. Wer am Ufer steht, braucht nicht nach der See zu fragen.
12. Wer am Ufer steht, hat die grösste Reise zum Wasser gethan.
13. Wer am Ufer steht, verdürstet nicht zuerst.
14. Wo die Ufer nahe sind, da ist's leicht überspringen.
*15. Das Ufer ackern.Sutor, 410.
Unnütze Arbeit.
*16. Dei is unner dem eisten Aüwer nit fangen. - (Driburg.) – Firmenich, I, 362, 25.
Von einem Schlauen. Das Bild ist entweder vom Fisch- oder Krebsfange entlehnt, oder das Wort: »Aüwer« ist ein Wortspiel mit aüwen = üben, neckend anführen.
*17. Der ist auch nicht am ersten Ufer gefangen.
*18. Er ist wieder auf dem alten Ufer.
*19. Er kann das alte Ufer nicht wieder finden.
*20. Er steht (nicht) auf dem halben Ufer.
*21. Er wird weder Ufer noch Küste erreichen.
*22. Es ist nicht das erste Ufer, unter dem er krebst.
*23. Ich bin am Ufer.
Ich weiss es, die Sache ist mir klar, ich bin zu Hause; auch in dem Sinne: ich bin jetzt an einem sichern Orte.
Böhm.: Už jsem doma. – Už jsem na břehu. – Uš jsem na prostrannĕ. (Čelakovsky, 518.)
*24. Sie stehen auf dem Ufer.
[Zusätze und Ergänzungen]
25. Besser am Ufer daher als auf hohem Meer.
Lat.: Quod potes, id tenta; nam littus carpere remis, tutius est multo, quam velum tendere in altum. (Catull.) (Philippi, II, 144.)

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ufer — Ufer …   Deutsch Wörterbuch

  • Ufer — der Donau bei Dürnstein Das Ufer ist die an einem Gewässer unmittelbar anschließende Landfläche. Der Uferbereich variiert in seiner Fläche durch die Veränderung des Wasserstandes und durch erosions und strömungsbedingte Landzugänge und abgänge.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ufer — Sn std. (13. Jh.), spmhd. uover, mndd. over, mndl. oever Stammwort. Aus wg. * ōbera n. Ufer , auch in ae. ōfer m. Außergermanisch vergleicht sich gr. ḗpeiros f. (*āperjo ) Küste . Ähnlich ist arm. ap n Ufer , das aber lautlich nicht genau dazu… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Ufer — Ufer: Das westgerm. Wort mhd. uover, mnd. ōver, niederl. oever, aengl. ōfer ist verwandt mit griech. ē̓peiros »Küste«. Zugrunde liegt diesen Wörtern wahrscheinlich eine alte Komparativbildung zu dem unter ↑ ab dargestellten idg. *ap‹o› »ab,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Ufer — Ufer, 1) der Erdrand, welcher ein Gewässer umgibt; bes. 2) der Erdrand, welcher Flüsse u. kleine Gewässer umgibt, im Gegensatze zu Meeresufer, vgl. Meer 1); 3) der Rand eines Feld od. Grundstücks, welches in ziemlich steiler Böschung an einen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ufer — Ufer, die äußerste Grenze des an ein Gewässer stoßenden Landes; insbes. der einen Bach, Fluß, Teich, überhaupt ein kleineres Gewässer umfassende Erdrand (lat. ripa), wogegen das U. des Meeres, auch großer Seen, gewöhnlich mit Küste, Strand (lat.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ufer — Ufer, der Landstreifen längs der Begrenzungslinie (Uferlinie) der Oberfläche (des Spiegels) einer fließenden oder Heilenden Wasseransammlung. Als neue, künftige Uferlinie oder Streichlinie bezeichnet man bei Flußregulierungen jene Linie, bis zu… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Ufer — das; s, ; Schreibung in Straßennamen: {{link}}K 162{{/link}} und {{link}}K 163{{/link}} …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ufer — Strand; Küste; Gestade; Seeufer; Böschung; Wall; Damm; Küstenlinie * * * Ufer [ u:fɐ], das; s, : Begrenzung eines Gewässers durch das Festland: ein steiles, flaches Ufer; der Fluss ist über die Ufer getreten …   Universal-Lexikon

  • Ufer — U·̲fer das; s, ; 1 das Land am Rand eines Flusses, Sees, Meeres o.Ä. <ein flaches, steiles, befestigtes Ufer>: ans Ufer geschwemmt werden; das sichere Ufer erreichen || K : Uferböschung, Uferpromenade, Uferstraße || K: Flussufer, Meeresufer …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache